Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

So bekommen Sie immer die neuesten und wichtigsten Informationen zum Thema Datenschutz, Informationssicherheit und IT-Compliance zugeschickt.

X

 

Durch das klicken des Buttons erklären sie sich damit einverstanden, externe Inhalte von Newsletter2Go zu laden. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Rückblick auf 2016 und Vorschau auf 2017

Datenschutz

von Andreas Hellmann

Zunächst wünschen wir allen Lesern unseres Newsletters einen guten Start ins neue Jahr und möchten uns für Ihr Datenschutzinteresse bedanken.

Aus Sicht des Datenschutzes war 2016 ein sehr ereignisreiches Jahr. Wir möchten Ihnen hier stichpunktartig die wichtigsten Ereignisse in Erinnerung rufen und eine Vorschau auf das vor uns liegende Jahr geben.

Ein Rückblick auf die Änderungen und Vorfälle bei Datenschutz und IT-Sicherheit in 2016

Vorschau auf 2017:

  • Die Bundesregierung und die Kirchen passen im Laufe des Jahres ihre Datenschutzgesetze in Bezug auf die DS-GVO an. Über die ersten Entwürfe der Bundesregierung zum neuen BDSG wurde bereits viel diskutiert, da diese vorsehen, das Datenschutzniveau abzusenken.
    https://www.datenschutz-grundverordnung.eu/entwurf-neues-bdsg-veroeffentlicht/

    Da es einige aufwendige Änderungen durch die DS-GVO gibt z.B. Das Recht auf Vergessenwerden, eine Datenschutzfolgeabschätzung und hohe Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen, ist es wichtig sich rechtzeitig darauf vorzubereiten. So kann man Sanktionen mit hohen Bußgelder, welche ab Mai 2018 drohen, vermeiden.
  • Die weiterhin unsichere IT-Sicherheitslage weltweit sorgen weiter dafür, dass sich Firmen zertifizieren lassen – z.B. ISO 27001 – hält weiter an. Dies erhöht die Anforderungen an Partnerunternehmen und Dienstleister.
    https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/isms-dsgvo-vorteile-einer-zertifizierung/
  • In Planung:
    • mehr Kameraüberwachungen in den Großstädten z.B. Berlin
    • Einführung einer „Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich“ (Zitis). Eine der Hauptaufgaben soll die Entwicklung von Methoden zum Entschlüsseln von Daten sein. Dies wäre allerdings konträr zur Arbeit einer anderen Behörde, dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), welches Standards zur Verschlüsselung von Daten fordert.

Wir beraten Sie gerne bei der Planung und Umsetzung der erforderlichen Anforderungen im Datenschutz.

Rufen Sie uns einfach an 0211936748-0 oder benutzen Sie unser Kontaktformular https://www.althammer-kill.de/kontakt.html

Alle Informationen und Artikel zu den einzelnen Punkten finden Sie auch in unseren Kundenmagazinen:
https://www.althammer-kill.de/kundenmagazin.html

Zurück